Wolf Haas lesen

Es ist einige Monate her, seit mein Mitbewohner Strub mit einem schelmischen Lächeln und einem schmalen Büchlein in der Hand in mein Zimmer trat. Wolf Haas, sagte er, ein guter Autor. Du musst dieses Buch lesen. Unbedingt. Und also las ich das Buch wie mir gehiessen. Es dauert einige Seiten, bis man sich an Haas’ eigenartige elliptische Sätze gewöhnt hat, aber dann: Riesenspass. Auf Der Knochenmann folgte Auferstehung der Toten und darauf Das ewige Leben. Es sind Kriminalromane mit aussergewöhnlich dürftigem Plot, aber von umwerfender sprachlicher Schönheit (auf eine sehr spezielle Art). Es sind die Ellipsen, mein lieben Freunde, die Ellipsen.
Man sieht dem Brenner einfach gerne zu, wenn er sich durch sein Leben wurstelt, durch die Gänge schleicht, Leute befragt, beobachtet, beschreibt, seine latenten Kopfschmerzen bekämpft.
Credits an Strub für den Tipp. Sobald er Silentium! aus der Hand gelegt hat, bin ich am Zuge, frage nicht.

1kg Küng

Ich lese nicht mehr viel in letzter Zeit, aber Max Küngs Kolumnen- und Reportagensammlung hat es mir angetan.

kueng

Ein Klobuch im besten Sinne: unterhaltsam, kurzweilig, witzig.