Für die WM qualifiziert

Und dann pfeifen diese Trottel Haris Seferovic aus. Ein Spieler notabene, der sich immer reinhängt und für die Mannschaft ins Zeug legt, der immer rackert, kämpft, rennt.

Schon vergessen, WM 2014 in Brasilien, Vorrunde, Schweiz – Ecuador, Nachspielzeit?

Quelle

Überlasst die Tickets das nächste mal den Fans, welche die Mannschaft unterstützen wollen, ihr Vollpfosten.

Payet

Weil EM ist, und weil er ein derart schönes Tor erzielt hat: Hier besingen West Ham Anhänger bei einem Auswärtsspiel in Norwich Dimitri Payet:

Im Wortlaut:

We’ve got Payet, Dimitri Payet.
I just don’t think you understand.
He’s Super Slavs man, he’s better than Zidane.
We’ve got Dimtri Payet!

Bisschen Alkohol ist mit im Spiel, aber wer will es ihnen verdenken. Sie scheinen eine Menge Spass zu haben.

Pepe

Man fühlt sich an Büne Huber erinnert, wenn man Pepe beim gestrigen CL-Final gesehen hat. Ständiges Schauspielern, Sich-auf-dem-Rasen-wälzen wegen nichts, Rumgeheule, Rumgeflenne. Manche Spieler habe den Fussball zu einem echten Scheisssport gemacht, und Pepe marschiert ganz vorne mit. Wie auch Marcelo (ich erinnere an das Rumgejammere im Viertelfinal gegen Wolfsburg – welch ein Trauerspiel). Interessant, dass diese beiden Schauspieler beim selben Klub engagiert sind.

Auf der anderen Seite gibt es Spiele wie den Europa-League Halbfinal zwischen Liverpool und dem BVB: hochklassiger, emotionaler, sauberer, ehrlicher Fussball. Epische Begegnungen.

Der Fussball ist nicht verloren, aber es stimmt: es haben sich Saumoden eingeschlichen, die unterbunden werden müssen. Da hat Büne nicht unrecht.

Und hier ist er noch im O-Ton:

https://youtu.be/ruhyE-hhzfI

Der König ist tot

Der grosse Johan Cruyff, Fussballgenie, elegantester Spielmacher der 70er, Erfinder des modernen Fussballs, starb vor einigen Tagen im Alter von 68 Jahren.

Das Freundschaftsspiel Niederlande – Frankreich wurde heute bezeichnenderweise in der 14. Minute unterbrochen (14 = Cruyffs Rückennummer). 1 Minute lang brandete Applaus durch das Stadion.