Kauft dieses Buch

laurebuch

Ein wenig habe auch ich daran gearbeitet, trotzdem ist es ein überaus gelungenes Werk geworden, quasi historische Pflichtlektüre.
Worum gehts?

Die Helvetik (1798-1803) markierte einen fundamentalen Bruch in der Schweizer Geschichte. Unter dem bestimmenden Einfluss des revolutionären Frankreich wurde das alte, äußerst föderal strukturierte Corpus Helveticum zu einem Zentralstaat französischen Musters umgestaltet. Im Name des Laizismus wurden die Kirchen in der jungen Republik dem Staat unterstellt, was zu heftigen Widerständen in der Bevölkerung dieses stark konfessionell geprägten Territoriums führte, die von der Grande Nation blutig niedergeschlagen wurden. Gleichzeitig wurde die Schweiz in das napoleonische Kriegssystem eingebunden und geriet damit zwischen die Fronten der Koalitionskriege, in denen sich Frankreich den Mächten der Restauration entgegenstemmte. In dieser Umbruchsphase untersucht die im SFB 437 „Kriegserfahrungen. Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit“ entstandene Studie die Frage nach den mentalen Entwicklungen der Akteure. Vergleichend werden die Wahrnehmung und Deutung von Krieg und Nation aus der Perspektive der reformierten Pfarrer in der französischsprachigen Waadt und im deutschsprachigen Zürich untersucht. Es konnte eine Persistenz der konfessionellen Deutungskulturen in der Umbruchzeit der Helvetik festgestellt werden.

Insbesondere es all jenen, die an die universelle Überlegenheit Zürichs glauben, das Kapitel über den Geistlichen Georg Gessners ans Herz gelegt.
Also los, ab in den Bücherladen oder sofort bestellen im Internet. Ich kann euch eine persönliche Widmung der Autorin beschaffen. Wenn das mal kein Argument ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *