Hammerstein oder der Eigensinn

Ich mag die Bücher von Hans Magnus Enzensberger, ein kluger Mann, bei der Durchsicht seiner Werke über seine Arbeit Hammerstein oder der Eigensinn gestolpert, seine Annäherung an Kurt von Hammerstein, ein Generaloberst während der Weimarer Republik, der sich Hitler nie gebeugt hat (aber auch keinen aktiven Widerstand leistete). Auf dem Buchrücken wird denn auch mit einem Hammerstein-Zitat die Stossrichtung vorgegeben:

Angst ist keine Weltanschauung.

Hammerstein war ein hellsichtiger General, hat vor der Zeit erkannt, dass Hitler Deutschland in den Abgrund führen wird. Er sah den Angriff gegen Russland voraus, und er erkannte, dass die Wehrmacht im russischen Hinterland untergehen würde. Mit Hitler konnte er überhaupt nichts anfangen. Von einem Attentat auf ebendiesen hielt er trotzdem nicht viel, denn er fürchtete einen deutschen Bürgerkrieg, wenn der legitim gewählte Reichskanzler von der Armeeführung gemeuchelt würde.

Sein Fazit war so erschütternd wie unausweichlich:

Der sehr kluge Generaloberst Freiherr von Hammerstein […] vertrat die Auffassung, dass unbedingt von einem Attentat abgesehen werden werden müsste, da der Deutsche politisch derart wenig begabt sei, dass er die Notwendigkeit nie einsehen werde, wenn er nicht den bitteren Kelch bis zur Neige tränke.

Und so kam es dann auch: der Kelch wurde bis zur Neige getrunken.

Hammerstein galt als ziemlich faul, aber schlau. Dies erklärt auch seine erleuchtende Antwort auf die Frage, wie er seine Offiziere beurteilt:

Ich unterscheide vier Arten. Es gibt kluge, fleissige, dumme und faule Offiziere. Meist treffen zwei Eigenschaften zusammen. Die einen sind klug und fleissig, die müssen in den Generalstab. Die nächsten sind dumm und faul; sie machen in jeder Armee 90% aus und sind für Routineaufgaben geeignet. Wer klug ist und gleichzeitig faul, qualifiziert sich für die höchsten Führungsaufgaben, denn er bringt die geistige Klarheit und die Nervenstärke für schwere Entscheidungen mit. Hüten muss man sich vor dem, der dumm und fleissig ist; dem darf man keine Verantwortung übertragen, denn er wird immer nur Unheil anrichten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *