Hardy Heron

Obwohl es virtuell nicht geklappt hat, habe ich all meinen Mut zusammen genommen und Ubuntus jüngsten Sprössling Hardy Heron physikalisch installiert, nachdem ich (wie vor einiger Zeit beschrieben) seinen Vorvorvorgänger vollständig zerstört habe.
Klappte alles wunderbar, womit ich den gefürchteten Umstieg auf Gentoo abwenden konnte. Vielleicht werde ich die hochgelobte Distribution virtuell zum Leben erwecken, kann nicht schaden, schliesslich wird Reufer nicht müde zu berichten, dass Gentoo die letzte Bastion des wahren Linuxers sei. Das Problem ist nur: ständig dieses emerge und man wird gezwungen zu wissen, was man tut.
Aber neues Ubuntu auch nicht schlecht, sogar der Drucker druckt anstandslos, kaum zu glauben, noch nie erlebt so was. Bleibt nur noch die Webcam, das widerspenstige Biest, aber wird auch irgendwann Bilder speien, früher oder später.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *