Ich und mein Läuferknie

Es begann irgendwann im Dezember. Ich ging Joggen im Walde und gegen Ende des Ausflugs nahm ich einen diffusen Schmerz in meinem rechten Bein wahr. Dem schenkte ich zunächst keine Bedeutung, bis ich eine Woche später bei einem ähnlichen Ausflug eines starken Schmerzes im rechten Knie gewahr wurde, der sich förmlich die Oberschenkelmuskulatur hochfrass. Nachdem ich drei Tage nicht richtig gehen konnte, wartete ich zwei Wochen ab, um bei einem erneuten Versuch dieselben Schmerzen zu empfinden. Ich habe die Situation Thom geschildert. Er meinte nur: kenne ich, klarer Fall, ein Läuferknie. Freundschaftliche Einschätzung schön und gut, aber ich sehnte mich nach fachmännischer Hilfe, und so tat ich, was ich immer tue in solchen Situationen: auf zum City Notfall. Der zuständige Arzt fertigte Röntgenaufnahmen an, wirkte ein wenig ratlos, erzählte was von Aussenband und Reizung und Meniskus und MRI, vielleicht. Jedenfalls kein Läuferknie. Die Alarmglocken in meinem Kopf begannen schrill zu scheppern. Meniskus. Natürlich ganz schlecht, also in der Angst zwei Wochen lang Salbe eingestrichen und gehofft, dass sich der Schmerz für immer verflüchtigen möge. Tat er aber nicht. Also nochmals zum City Notfall, anderer Arzt, der mir sagt: Läuferknie. Zwei Ärzte, zwei Meinungen, sage ich, was nun. Er empfiehlt mir einen Sportmediziner, Dr. German Clénin, Sportmedizinisches Zentrum Bern-Ittigen, da wurden schon Olympiasieger behandelt und ein Bild von Roger Federer hängt im Eingangsbereich der Praxis. So was schafft Vertrauen. Dr. Clénin fackelt nicht lange und legt sich fest: Läuferknie, bedingt durch verkürzte Muskulatur und ungenügendes Stretching. Hilft nichts, jetzt muss die Physiotherapie-Maschinerie angeschmissen werden. In nicht allzu ferner Zukunft wird der Bewegungsapparat wieder in Ordnung sein, und dann steht dem GP von Bern nichts mehr im Wege. Allerdings werde ich kleinere Brötchen backen müssen. Mit einer ähnlichen Leistungsexplosion wie letztes Jahr ist nicht zu rechnen. Als Erfolg wäre schon zu werten, wenn ich schmerzfrei ins Ziel einlaufe. Sélavy.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *