Wenn man gegen sein eigenes Talent arbeitet, wird es grausam

Sven Regener in einem Interview mit dem Magazin der Zeit:

ZEITmagazin: Sie haben mit Herr Lehmann sensationellen Erfolg gehabt, es war Ihr erstes Buch. Sie sagten mal, Sie haben das Buch begonnen, nachdem Sie beschlossen hatten, genaue Beschreibungen von Menschen wegzulassen, und zwar deshalb, weil Sie es nicht können.

Regener: Es geht darum, sich die Freiheit zu nehmen, das zu tun, was man kann. Das ist beim Schreiben so und in der Musik auch. Ich brauche die genauen Beschreibungen auch als Leser nicht, die buschigen Augenbrauen, der kunstvoll geschwungene Mund. Ich lese da immer drüber hinweg. Andere finden das ganz toll, aber ich nicht, also lass ich es. Ich produziere ja auch Musiker. Ich finde immer deren Eigenheiten, das Spezielle interessant. Das versuche ich herauszuarbeiten. Manchmal sagen sie am Ende: Du hast eine Freakshow aus uns gemacht. Ich sage, nee, diese Richtung ist dein Weg, nur so wirst du wahrgenommen. Der Versuch, Mainstream zu machen, nur weil es Erfolg verspricht, geht immer schief. Wenn man gegen sein eigenes Talent arbeitet, wird es grausam.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *