Garmin, auf ein Wort

Was habe ich geschwärmt vom Forerunner 235, damals im Juli. Superlativen habe ich bemüht. Über den grünen Klee habe ich das Garmin-Produkt gelobt und tatsächlich, die Uhr ist grossartig.

Aber die optische Pulsmessung funktioniert nicht.

Alle paar Wochen wird ein neues Softwareupdate bereitgestellt, verbunden mit der Hoffnung, dass die Pulsmessung-Bugs (endlich) gefixt werden. Doch bis heute Fehlanzeige.

Liebe Garmin-Produktmanager, falls ihr das lest: die Pulsmessung “friert ein”, soll heissen: das Training beginnt, der Puls geht doch, und dann, plötzlich, bleibt die Pulsmessung auf einem Wert stehen, macht keinen Wank mehr, bis das Training beendet ist. Sieht dann so aus:

Geschieht zu Beginn des Training (in den ersten 15min), nicht immer, aber oft genug.

Ich weiss, Software, schwierige Sache, aber das muss besser werden. Dieses Problem nervt seit 6 Monaten. Ansonsten Top-Laufuhr.

GP Bern 2016 – 1:06:32

Dank idealen Bedingungen (nicht zu warm, Regen kurz vor dem Start, aber nicht während des Rennens) und Marcs Trick (3h vor dem Start nichts mehr trinken, aber 10min vor Beginn ein Fläschli Powerade Mountain Blast runterkippen), ist es gelungen, meine persönliche Bestmarke von 1:09:38 um satte 3min zu verbessern und auf 1:06:32 runterzuschrauben.

Erstaunlicherweise lief ich völlig entspannt mit 4:04/km durch Bern. Auf der letzten Meile (ab Aargauerstalden) musste ich dann doch ein wenig auf die Zähne beissen, aber ansonsten: einfach rollen lassen (Puls immer schön bei 90% max). Keine Müdigkeit, kein Einbruch, kein Leiden. Noch nie einen besseren GP gelaufen.

Züri Marathon

Mein Verhältnis zur schönen Stadt Zürich war schon immer schwierig. Das hätte ich mir vergegenwärtigen sollen, als ich mich entschloss, den Zürich Marathon zu bestreiten.

Rein sportlich ist es gut gelaufen (3:27:29), aber die Tatsache, dass das linke Knie auf der leicht geneigten Seestrasse permanent stärker belastet wird, hat dazu geführt, dass die Knieschmerzen (Folge der Überbelastung) auch fünf Wochen nach dem Wettkampf einen Wiedereinstieg ins Lauftraining verunmöglichen.

Jetzt sagst du natürlich: schlecht vorbereitet. Ganz im Gegenteil: fünf 30+km Läufe absolviert, in bester Verfassung angetreten, trotzdem im Adrenalinrausch ins Verderben gelaufen.

Ich hätte es besser wissen müssen. Zürich und ich, das hat noch nie geklappt.