Jamie Livingston: Some photos of that day

James Livingston kauft im März 1979 eine Polaroidkamera und macht jeden Tag ein Foto, bis zu seinem Tod im Oktober 1997 (er starb viel zu früh, mit 41 Jahren an Krebs).

Ein Freund hat die Bilder digitalisiert; sie sind hier zu finden.

Ein imposantes berührendes Vermächtnis.

Das erste Foto (31. März 1979):

Das letzte Foto (25. Oktober 1997):

Der Tag meiner Geburt:

Die Hütte voll Babel

Die vergangenen Monate waren eine ergiebige Zeit für die kleine Kunstsammlung in unserem bescheidenen Heim. Bevor wir vor einigen Wochen Dietmar Haller in St-Cergue entdeckten, machten wir im Spätfrühling 2015 die Bekanntschaft eines anderen Künstlers aus der Umgebung.

Ich war in Genf unterwegs, wollte mir in einem kleinen Indie-Kino den Film Spartiates anschauen. Dabei spazierte ich zufälligerweise an einem Bekleidungsgeschäft vorbei, in dem Zeichnungen ausgestellt waren: Basquiat-Stil, wild und trotzdem bedacht, mit Comic-Referenzen. Es blieb keine Zeit zum Verweilen, es galt den Filmstart nicht zu verpassen, und das Geschäft war ohnehin geschlossen. Also marschierte ich hastig zum Kino, aber ich wusste: da muss ich nochmals hin. Über Umwege wurden wir ins Atelier des Erschaffers der Zeichnungen eingeladen: Julien Babel. Grossartiger, freundlicher, bescheidener Typ. Er präsentierte eine Fülle von fantastischen Zeichnungen, aus allen Schubladen zog er sie hervor. Wir konnten uns nicht satt sehen daran, weshalb wir beinahe ein Dutzend davon mitnahmen. Einige verschenkten wir an Freunde, andere hängen in unserer Wohnung. Die Zeichnungen sind nicht so extrovertiert wie die Haller-Gemälde, sie bespielen eine leisere Bühne, aber sie sind witzig und tief wie der Murtensee.

Einige Wochen verstrichen, als mich eine Unruhe ergriff. Irgendwas fehlte. Wieder und wieder blätterte durch den den Bilderkatalog, bis ich begriff, dass eine Zeichnung fehlte, die das Gesamtbild vervollständigen würde. Ich erkundigte mich, ob sie noch vorhanden war. Das Glück war mich hold. Ich holte sie im Sommer an einem Samstag ab. Jetzt ist unsere kleine Babel-Sammlung komplett. Perfekte Welt.

Eine kleine Auswahl:

girl-with-gun

A Girl & A Gun

Tour-II-Glace

Tour II (Glacé)

lets-riot

Let’s Riot (Basquiat)

Die Hütte voll Haller

Als wir vor drei Wochen in St-Cergue schneeschuhwanderten, spazierten wir auf dem Rückweg an einem gelben Haus vorbei, in dessen Fenstern Bilder ausgestellt waren. Fulminante Gemälde, Farb- und Assoziationsexplosionen. Bei dem Haus handelt es sich um die Galerie des Künstlers Dietmar Haller.

Ich pflege bekanntlich einen intuitiven Zugang zu Kunst und Hallers scheinbar anarchisches Chaos (dem bei genauem Hinsehen eine Struktur innewohnt) hat mich augenblicklich fasziniert. Erinnert ein wenig an Basquiat, Rauschenberg und Hundertwasser, und doch ist Hallers Werk eigenständig, unabhängig, witzig, wuchtig, berührend. Ich war hingerissen und Laure war es auch; also notierte ich mir den Namen der Galerie und schrieb Dietmar Haller eine Email, die dessen sympathische Frau Barbara umgehend beantwortete und uns zu einem Galeriebesuch einlud.

Eine Woche später kehrten wir nach St-Cergue zurück, Dietmar Haller empfing uns, auch er überaus bescheiden und sympathisch. Wir unterhielten uns, er zeigte uns sein Atelier, wo alle die Bilder entstehen. Wir sahen uns sein umfangreiches Werk an, Reizüberflutung Hilfsausdruck.

Laure wusste sofort, welche beiden Gemälde ihr am besten gefielen. Ich hingegen war von all den Werken überwältigt, konnte meine Eindrücke noch nicht richtig einordnen. Also wartete ich eine Woche ab, bis alle Bilder bis auf zwei verblassten. Da wusste ich: das sind sie. Ich holte sie ab an einem Samstag und hängte sie in unsere Wohnung. Sie sind grossartig. Manchmal stelle ich einen Stuhl davor, schaue mir die Werke an und freue mich. Einfach nur da sitzen und lächeln.

Also Leute, wenn ihr bezahlbare Kunst sucht, wendet euch vertrauensvoll an dietmarhaller.com

Ein Teil unserer kleinen Haller-Sammlung:

50-shades-of-fucking-nothing

50 shades of fucking nothing (100x100cm)

 

in-to-light

In to light (50x50cm)

 

all-brain-apaches

All brain apaches (80x100cm)