Farewell from Rusty Russell (kernel.org)

To my fellow maintainers: stay harsh on code and don’t be afraid to say “No” or “Why?”; there really are more bad ideas than good ones, and complexity is such a bright candle for us hacker-moths. But be gentle, kind and forgiving of your peers: respect from people you respect is really the only reward that sticks.

Farewell all, and I look forward to crossing your paths again!

Rusty.

commit: ed875ea1fcc6c34ea232610c3041d0978e327bbe

node.js

Der legendäre Vortrag von Ryan Dahl, in dem er Node.js (das revolutionäre weil non-blocking evented I/O Framework for the V8 JavaScript Engine) vorstellt. Interessant für alle, die sich für Web/Javascript/clevere Ideen begeistern können.
Ich habe es jetzt auch bemerkt, denn die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Javascript ist zurück! Als vermurkst und kaputt verschrien, feiert die Programmiersprache ihre viel umjubelte Rückkehr in den Schoss der Web-Gemeinschaft. Da müsste man sich mal ein Buch kaufen und die Sprache lernen.

The Zen of Python

Beautiful is better than ugly.
Explicit is better than implicit.
Simple is better than complex.
Complex is better than complicated.
Flat is better than nested.
Sparse is better than dense.
Readability counts.
Special cases aren’t special enough to break the rules.
Although practicality beats purity.
Errors should never pass silently.
Unless explicitly silenced.
In the face of ambiguity, refuse the temptation to guess.
There should be one– and preferably only one –obvious way to do it.
Although that way may not be obvious at first unless you’re Dutch.
Now is better than never.
Although never is often better than right now.
If the implementation is hard to explain, it’s a bad idea.
If the implementation is easy to explain, it may be a good idea.
Namespaces are one honking great idea — let’s do more of those!

—Tim Peters

Linux und Spiderman

Folgende Meldung, als ich ein kleines Skriptli als root auf einer fremden Linux-Kiste laufen lassen wollte (man beachte Punkt 3):


$ sudo ./blah.sh

We trust you have received the usual lecture from the local System Administrator. It usually boils down to these three things:

#1) Respect the privacy of others.
#2) Think before you type.
#3) With great power comes great responsibility.

1. August in der Ostschweiz

Ich war mit Laure am Wochenende des 1. August bei Dominik in St.Gallen zu Besuch. Es war ausgesprochen herrlich, wir schliefen ausgiebig (die Stille in St.Georgen ob St.Gallen ist diesbezüglich sehr förderlich), wir badeten im See, wir brateten Würste auf dem Freudenberg und tranken Bier dazu, wir bestaunten die Höhenfeuer, die riesige Schweizer Fahne am Säntis sowie ein beeindruckendes Feuerwerk in Romanshorn, brunchten ausgiebig und als der Regen einsetzte, besichtigten wir unter kundiger Führung von Dominik und Joachim die Stadt St.Gallen.
Kann ich nur weiterempfehlen. Besucht diese Stadt. Ihr werdet es nicht bereuen.

Blinkenlights

Mal wieder was für den Nerd in dir (Quelle: Wikipedia).

Blinkenlights ist ein Kunstwort aus dem Text eines Warnschildes, in pseudo-englisch-deutscher Schreibweise. Die ursprüngliche Version des Textes stammt aus dem Jahre 1955 aus IBM-Rechenzentren. Das Originalwort „blinkenlichten“ bezeichnet dabei die Lampen einer Maschinenkonsole. Im Laufe der 60er und 70er Jahre verbreitete sich der Originaltext weltweit und wurde schließlich in Deutschland zu der heute bekannten Form mit dem Wort “Blinkenlights” weiterentwickelt.

Der Originaltext:

ACHTUNG! ALLES LOOKENSPEEPERS!

ALLES TURISTEN UND NONTEKNISCHEN LOOKENPEEPERS!
KOMPUTERMASCHINE IST NICHT FÜR DER GEFINGERPOKEN UND MITTENGRABEN!
ODERWISE IST EASY TO SCHNAPPEN DER SPRINGENWERK, BLOWENFUSEN UND POPPENCORKEN MIT SPITZENSPARKSEN.
IST NICHT FÜR GEWERKEN BEI DUMMKOPFEN.
DER RUBBERNECKEN SIGHTSEEREN KEEPEN DAS COTTONPICKEN HÄNDER IN DAS POCKETS MUSS.
ZO RELAXEN UND WATSCHEN DER BLINKENLICHTEN.

Die abgeänderte Form aus Deutschland mit dem Wort „Blinkenlights“:

ATTENTION

This room is fullfilled mit special electronische equippment. Fingergrabbing and pressing the cnoeppkes from the computers is allowed for die experts only! So all the “lefthanders” stay away and do not disturben the brainstorming von here working intelligencies. Otherwise you will be out thrown and kicked anderswhere! Also: please keep still and only watchen astaunished the blinkenlights.

Device is busy

Schöne Lösung für das lästige Device is busy Problem im Umgang mit gemounteten Linux-Partionen:


# umount /media/usbdisk/
umount: /media/usbdisk: device is busy

Mit lsof (list open files) lässt sich herausfinden, welche Programme welche Files benutzen:


# lsof /media/usbdisk/
COMMAND PID USER FD TYPE DEVICE SIZE NODE NAME
bash 6925 root cwd DIR 8,17 4096 1 /media/usbdisk/
xmms 6979 root cwd DIR 8,17 4096 1 /media/usbdisk/

bash und xmms benutzen das Device. Sie müssen beendet werden, bevor das Unmounten funktioniert.

Powered by the Linux Journal