Wenn du das Haus verlässt, beginnt das Unglück

Max Küng natürlich einer meiner Lieblingskolumnisten des Tagimagi. Grossartige Artikel verfasst und seine beiden Reportagen-Sammelbände Einfälle kennen keine Tageszeit und Buch No. 2 sind allerbeste Klobücher (denn auf dem Klo lese ich gerne Reportagen).

Wie auch immer, Maxim Biller empfahl als allerletztes Buch anlässlich seines allerletzten Auftritts im Literarischen Quartett zu meiner grossen Überraschung das Küng-Buch Wenn du das Haus verlässt, beginnt das Unglück. Typischer Küng Titel.

Als ich Wochen später in der Buchhandlung stand, in meiner linken Hand den Küng und in meiner rechten Hand den neuen Lüscher, da entschied ich mich für den Küng, obwohl ich ahnte: Küng ist ein Mann für die Kurzstrecke, einen ganzen Roman könnte ihm Schwierigkeiten bereiten. Aber er hält sich nicht schlecht.

Witzig geschrieben und alles, das Problem ist bloss: seltsam langweilige Geschichte. Es wird der Alltag der Bewohner eines Wohnhauses erzählt, welche alle die Kündigung erhalten, weil das Wohnhaus renoviert werden soll (um später zu horrend gestiegenen Mietzinsen wieder auf den Immobilienmarkt geworfen zu werden). Interessantes Personal, Tragik, Liebe, Narzissmus, alles da, aber nichts ist zwingend, nichts mitreissend. Ich lese und frage mich am Ende: was soll ich damit?

Zu Beginn beschlich mich das Gefühl: er will ein bisschen schreiben wie Suter. Dieser Eindruck blieb bis zum Ende bestehen. Küng ist aber nicht Suter, weil kein verwinkelter Plot, sondern lustige Episoden aus mehreren Leben.

Ich will nicht zu negativ klingen, der Roman ist gute Unterhaltung, aber es bleibt nichts. Um wieder mal Kafka zu zitieren: ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. Macht nichts Max, diesem Anspruch werden ohnehin nur wenige Romane gerecht.

Elefant

Ich lese alle Bücher von Suter. Von vielen als Trivialliteratur verschrien, bin ich ein Fan der sogenannten Suter-Sogwirkung, eine seltsame Dringlichkeit, stets die nächste Seite, das nächste Kapitel lesen zu müssen.

Leider ist von der gewohnten Suter-Sogwirkung im Elefant nichts zu spüren. Die Geschichte kommt nur schwer in Gang, und als sich endlich Anzeichen von Spannung verdichten, ist der Roman schon zu Ende.

Bemerkenswert: nachdem Suter seine Bücher jahrelang seinem Sohn Toni gewidmet hat (aus verständlichen Gründen), ist dieser Roman nun für seine Tochter Ana und Ehefrau Margrith. Er ist zu den Lebenden zurückgekehrt. Gut so.

Bücher, Bücher, Bücher

Ich lese wieder mehr als auch schon:

  • Ismail Kadare: Die Dämmerung der Steppenwölfe
    Empfehlung von Max Biller im Literarischen Quartett. Beschreibt Kadares Zeit am Maxim-Gorki Literaturinstitut im Moskau der 50er Jahre und damit das Leben in einem totalitären System. Präzise und illusionslos geschildert. Für meinen Geschmack ein wenig zu kurz, kaum kommt man in der Geschichte an, schon ist sie vorbei.
  • John Fante: 1933 war ein schlimmes Jahr
    Fand ebenfalls die Zustimmung von Biller, deshalb bestellt. Ein schmales Büchlein, das die Geschichte von Dominic Molise erzählt, aus armen Verhältnissen stammend, der auf eine Baseball-Karriere hofft. Grossartige Milieustudie, wunderbare Sprache, tragisch und humorvoll. Leider viel zu kurz. Trotzdem ein Buch, das nachhallt.
  • Richard Flanagan: Der schmale Pfad durch Hinterland
    Beschrieben wird die Hölle auf Erden: ein japanisches Kriegsgefangenenlager in Siam (heute: Thailand) während des 2. Weltkriegs, in dem australische Soldaten unter unmenschlichen Bedingungen eine Bahnlinie bauen sollen. Sie sterben wie die Fliegen. Folgende Worte bleiben in Erinnerung: Tod, Dreck, Kot, Verrecken, Blut. Damit ist alles gesagt. Darum herum gebaut eine Liebesgeschichte, die ich ein wenig seltsam fand.

Momentan lese ich Wolf Biermanns Autobiographie Warte nicht auf bessre Zeiten!. Viel mehr als eine Biographie, eher ein grosser Deutschlandroman. Einblicke in eine totalitäres Staatssystem: Biermann, der überzeugte Kommunist, dessen Vater in Auschwitz starb und den seine Mutter in jugendlichem Alter von Hamburg in die DDR schickt, um beim Aufbau des gelobten Sozialismus mitzuhelfen. Trotz des repressiven Staates hört Biermann nicht auf, an den Sozialismus jenseits der menschlichen Irrungen zu glauben, den er unter den Trümmern eines kranken Überwachungsstaates freilegen will. Und scheitert.

Maxim Biller geht

Maxim Biller verlässt mit sofortiger Wirkung das Literarische Quartett.

Schade. Sehr schade.

Ohne Zweifel war er der streitbarste, angriffslustigste, scharfzüngigste Kritiker der Runde. Immer auf Krawall gebürstet, unerbittlich, besserwisserisch, an der Grenze zur Arroganz, gerne auch mal den Doppelhänder ausgepackt, aber dank ihm grossartige Literatur entdeckt.

Sein letzte Empfehlung (zu Weihnachten!): der zweite Roman meines Lieblingsreporters des Magazins, Max Küng: Wenn du dein Haus verlässt, beginnt das Unglück.

Biller wird fehlen.

Es droht Langeweile.

Hammerstein oder der Eigensinn

Ich mag die Bücher von Hans Magnus Enzensberger, ein kluger Mann, bei der Durchsicht seiner Werke über seine Arbeit Hammerstein oder der Eigensinn gestolpert, seine Annäherung an Kurt von Hammerstein, ein Generaloberst während der Weimarer Republik, der sich Hitler nie gebeugt hat (aber auch keinen aktiven Widerstand leistete). Auf dem Buchrücken wird denn auch mit einem Hammerstein-Zitat die Stossrichtung vorgegeben:

Angst ist keine Weltanschauung.

Hammerstein war ein hellsichtiger General, hat vor der Zeit erkannt, dass Hitler Deutschland in den Abgrund führen wird. Er sah den Angriff gegen Russland voraus, und er erkannte, dass die Wehrmacht im russischen Hinterland untergehen würde. Mit Hitler konnte er überhaupt nichts anfangen. Von einem Attentat auf ebendiesen hielt er trotzdem nicht viel, denn er fürchtete einen deutschen Bürgerkrieg, wenn der legitim gewählte Reichskanzler von der Armeeführung gemeuchelt würde.

Sein Fazit war so erschütternd wie unausweichlich:

Der sehr kluge Generaloberst Freiherr von Hammerstein […] vertrat die Auffassung, dass unbedingt von einem Attentat abgesehen werden werden müsste, da der Deutsche politisch derart wenig begabt sei, dass er die Notwendigkeit nie einsehen werde, wenn er nicht den bitteren Kelch bis zur Neige tränke.

Und so kam es dann auch: der Kelch wurde bis zur Neige getrunken.

Hammerstein galt als ziemlich faul, aber schlau. Dies erklärt auch seine erleuchtende Antwort auf die Frage, wie er seine Offiziere beurteilt:

Ich unterscheide vier Arten. Es gibt kluge, fleissige, dumme und faule Offiziere. Meist treffen zwei Eigenschaften zusammen. Die einen sind klug und fleissig, die müssen in den Generalstab. Die nächsten sind dumm und faul; sie machen in jeder Armee 90% aus und sind für Routineaufgaben geeignet. Wer klug ist und gleichzeitig faul, qualifiziert sich für die höchsten Führungsaufgaben, denn er bringt die geistige Klarheit und die Nervenstärke für schwere Entscheidungen mit. Hüten muss man sich vor dem, der dumm und fleissig ist; dem darf man keine Verantwortung übertragen, denn er wird immer nur Unheil anrichten.

Da versteht jemand den Brenner nicht

In der neuen deutschen Literatur gibt es zwei Grosse: Jörg Fauser und Wolf Haas. Fakt.

Es folgt eine schöne Rezension eines Brenner-Romans auf amazon.de, vernichtendes Urteil: 1 Stern, frage nicht:

Die positiven Rezensionen kann ich trotz ernsthaften Bemühens, mich beim Lesen gut zu unterhalten, nicht nachvollziehen. Die vom Autor an den Tag gelegte exzessive Verwendung von Hilfverben, wie “tun”, die möglicherweise der Erzeugung eines “Lokalkolorits” dienen soll (nur, wer redet so? Niemand), löste bei mir den Wusnch aus, das Buch teilgelesen in hohem Bogen ins Altpapier zu werfen. Die Stories mögen ja ganz spannend sein, aber der Sprachstil nervt einfach nur. Ich kann den Hype um den Autor nicht teilen.

So habe ich Wolf Haas nie gelesen. Ganz im Gegenteil, ich fand die Stories immer mässig spannend, aber die Sprache überwältigend. Grosses Kino Hilfsausdruck. Mit nichts anderem zu vergleichen (falls jemand Ähnliches kennt, bitte melden).

Wolf, um Himmels Willen, schreib wieder mal einen Brenner-Roman!

Unter Null

In Panikherz bringt uns Stuckrad-Barre seine literarischen Helden näher: Fauser, Bukowski, Ellis. Ich natürlich elektrisiert, denn Fauser bekanntlich grosses Kino und es gibt nicht manchen, der das erkannt hat. Deshalb sogleich literarische Verbrüderung mit Stuckrad-Barre akzeptiert.

Er beschreibt den Moment, als er Unter Null von Bret Easton Ellis las:

Ich setzte mich hin und hörte nicht auf zu lesen, und mir widerfuhr, was in Comics passiert, wenn jemand in eine Steckdose fasst. “Auf den freeways in Los Angeles werden die Leute auch immer rücksichtsloser”, so begann “Unter Null”, und für mich begann genau da die Gegenwart. Im Lesen, im Denken – und in meinem Leben. Jetzt hatte ich mich zugeschaltet.

Interessant, und da mir Ellis weitgehend unbekannt ist und ich unsere literarische Verbrüderung untermauern wollte, habe ich Laure sogleich zum Stauffacher dirigiert, Unter Null kaufen.

Gelesen über Weihnachten. Leider nichts für mich. Respekt für die Leistung (Ellis schrieb das Buch als 20-jähriger), verstehe auch durchaus, dass es sich zu einem Kultbuch entwickelt hat, mich aber hat es nicht erreicht.

Der Roman erzählt die Geschichte von Clay, einem rich kid, der seine College-Ferien mit anderen rich kids verbringt, sprich: Parties, Drogen (vor allem Kokain), ein bisschen Sex und einige weitere ziemlich üble Abgründe. Die Erzählung lässt sich mit folgendem Auszug zusammenfassen:

Ausserdem wird mir klar, dass ich tatsächlich mit Julian ins Saint Marquis gehen werde. Dass ich rausfinden will, ob so etwas wirklich passieren kann. Und wir fahren weiter abwärts, vorbei am ersten Stock, vorbei am Erdgeschoss, noch tiefer, un da wird mir klar, dass es nicht um das Geld geht. Dass es in Wirklichkeit nur um eines geht. Ich will auch noch das Schlimmste erleben.

Und das erleben wir dann auch. Und es wird noch ein bisschen schlimmer.

Hat mich alles nicht so richtig interessiert, aber es gab durchaus Glanzlichter, wie diesen Dialog, der das Lebensgefühl der rich kids einfängt (Clay ist der Ich-Erzähler, sein Ex-Freundin stellt die Fragen):

“Was interessiert dich denn überhaupt? Was macht dir Freude?”
“Nichts. Nichts macht mir Freude. Ich mag gar nichts”, erkläre ich ihr.

Man sagt, es sei das beste Buch von Bret Easton Ellis. Die Jungen sollen es lesen, für die Alten ist es wahrscheinlich zu spät.

Daumen hoch: Panikherz

Stuckrad-Barres Autobiographie gelesen, und ich kann ihr einen hohen Unterhaltungswert attestieren.

Das ganze läuft zweigleisig: ein Erzählstrang behandelt seine Drogenjahre in Hamburg, Berlin, Zürich sowie diversen Entzugskliniken; die zweite Ebene ist in der Jetztzeit angesiedelt und beschreibt einen mehrwöchiger Aufenthalt im Hotel Chateau Marmont am Sunset Boulevard, wo er den vorliegenden Roman schreibt. Nebenbei hängt er noch ein bisschen mit Bret Easton Ellis rum, geht essen mit Thomas Gottschalk, besucht ein Konzert von Noel Gallagher sowie eine Leseveranstaltung von Elvis Costello (einem seiner Helden).

Aber natürlich die Schlingerjahre viel interessanter. Stuckrad-Barre torkelt von einem Rausch in den nächsten oder besser: alles Handeln ist darauf ausgerichtet, den Rausch erst gar nicht abklingen zu lassen. Und das alles in dieser witzigen Sprache, eine seltsame ironisch-skeptische Distanz zu sich selber, Gedankensprünge, irres Zeug, meisterhaft verknüpft. Typische Stelle, bei der ich laut lachen musste:

Ich nehme mir ein Aldi-Wasser aus dem Kühlschrank, damit die Schlaftabletten sicher ans Ziel kommen, das Ziel ist mein Hirn – und es wäre schön, wenn da oben dann bald mal Ruhe wäre. Einer der Aldi-Brüder, Karl, glaube ich, hielt an seinem 90. Geburtstag folgende Festrede:

Ich wollte gar nicht, dass ihr alle kommt.
Ich habe Hunger.
Ich gehe bald wieder nach Hause.

Das ist eigentlich mein Text, Abend für Abend.

Bisschen viel Udo Lindenberg (sein grösster Held) gegen Ende, aber insgesamt sehr lesenswert. Also raus in den Buchladen. Kaufen. Lesen. Und gleich noch ein Buch von Jörg Fauser mitnehmen (Rohstoff!).

Panikherz

Vor einigen Wochen die Werkausgabe von Jörg Fauser nach Hause schicken lassen. Fauser hat es mir angetan, ich habe es bereits mehrfach ausgeführt, und wenn du nur ein einziges seiner Bücher lesen willst, dann sollte es Rohstoff sein.

Heute wieder mal in einer deutschsprachigen Buchhandlung unterwegs, Benjamin von Stuckrad-Barres autobiografischer Roman Panikherz fällt mir in die Hände. Ich glaube mich zu erinnern, dass Stuckrad-Barre besagten Jörg Fauser als eines seiner role models bezeichnete, schon mal ganz vernünftig und völlig auf meiner Linie, zudem: Soloalbum war nicht schlecht, zumindest damals, als ich es las, vor einem halben leben. Also Panikherz gekauft, im Zug das Buch aufgeschlagen, kein Widmung, dafür ein Jörg Fauser Zitat:

Die längsten Reisen fangen an, wenn es auf den Strassen dunkel wird.

Freudige Erwartung.

Depeche Mode

Ein Roman des ukrainischen Autors Serhij Zhadan (eine weitere Magazin-Entdeckung). Kurzweilige Unterhaltung, unverfälschte rohe ukrainische Realität, erschreckend und berührend zugleich. Handlung: drei Freunde suchen einen Kumpel, um ihn darüber zu unterrichten, dass sein Stiefvater sich erschossen hat. Sie streifen und stolpern durch die sowjetische Zeitenwende, Umbruch, Anarchie, Randale, schräge Gestalten an jeder Ecke, aber für einen Westler natürlich faszinierend, sich dieses Chaos zu erlesen.