Dem König

Beat Schlatter in einem Tagesanzeiger-Interview über Christian Stucki (28.08.2016):

Stucki war ja sogar an Ihrer Hochzeit.

Ja, und ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber er machte auch eine Darbietung. Plötzlich stand er auf der Bühne und sagte: Er wisse, dass ich etwas unbedingt möchte, es aber nie bekäme. Das wolle er mir nun ermöglichen. Ich musste also vor ihm auf die Knie gehen – und er legte mir einen Schwingerkranz auf den Kopf. Es war echt rührend, mir kamen die Tränen.

Sie, der Künstler aus Zürich, er, der Schwinger aus dem Seeland. Worüber sprechen Sie, wenn Sie sich sehen?

Über alles, über die Familie. Derzeit vor allem über seine Rolle im Film «Flitzer», wo er einen Bauarbeiter spielt. Und darüber, dass er gerne mehr Text hätte. (lacht) Aber ich hoffe, dass wir eines Tages über seinen Königstitel reden können. Verdient hätte er es.

Write hundreds of programs

John Carmack, Programmier-Übermensch, erhält eine Email von einem 14-Jährigen, der ihn um Rat fragt, wie er sich das Programmieren beibringen kann.

Carmacks Antwort:

Don’t expect it to be easy, you will have to work at it. Get a few more books from the library that cover beginning programming to go with the ones you have — sometimes a different author explaining the same thing will help a concept click. Go through all of them at least twice. Try to do every problem and exercise, don’t just read them and think you get it. Lots of people that want to program will talk a lot about programming, but not actually write that many programs. You should write hundreds of programs.

Metaphysisches Kribbeln

Als ich vor vielen Jahren in Zürich studierte, reiste ich regelmässig über das Wochenende nach Solothurn und kehrte jeweils am Sonntag Abend zurück in die Stadt des Geldes. In der Bahnhofshalle stand sie dann jeweils, Frieda Bühler, der Engel vom Hauptbahnhof, an ihren Rollstuhl gelehnt, die Vorbeiströmenden segnend.

2005 verliess ich Zürich, kehrte selten zurück und so habe ich nicht bemerkt, dass auch Frieda Bühler irgendwann ihren Platz im Hauptbahnhof räumte und verschwand. Viele Jahre habe ich nicht mehr an sie gedacht, bis vor einigen Tagen, als ich mich an sie erinnerte, unverhofft, ohne besonderen Anlass.

Heute lese ich in der Zeitung, dass sie am 9. Juni 2018 verstorben ist. Seltsam, es könnte der Tag gewesen sein, an dem ich an sie dachte.